Jul 012011
 
rhetorikmagazin_pressemitteilung_vrds

Verband distanziert sich von Ghostwritern für Doktoranden

Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) hat sich für eine allgemein verbindliche Ausbildung von Redenschreibern ausgesprochen. Auf der Mitgliederversammlung in Berlin wies VRdS-Präsident Dr. Vazrik Bazil darauf hin, dass neben Allgemeinwissen und der Lektüre bedeutender Texte aus Geschichte und Gegenwart auch unternehmerische Kenntnisse und Fachwissen von Bedeutung sind. “Zu Themen wie Wirtschaft, Finanzen, Kommunikation, Storytelling und Mentalitätsgeschichte werden schon Seminare angeboten, es gibt aber zu wenig Brückenbildung und Systematik in diesem Angebot”, so Bazil. Ziel des VRdS sei langfristig eine begleitende Ausbildung für Redenschreiber in Zusammenarbeit mit Akademien und Hochschulen.

In diesem Zusammenhang hat sich der VRdS deutlich von unseriösen und unzulässigen Ghostwriting-Angeboten distanziert. Zwar stehe die Umsetzung der vom Redner gewünschten Inhalte in einen überzeugenden und für das jeweilige Publikum geeigneten Text im Zentrum der Arbeit. Dem seien aber ethische und rechtliche Grenzen gesetzt, und zwar überall dort, wo das eigenständige Verfassen eines Textes die eigentliche Leistung darstellt. Der VRdS betont daher in seinem Berufsbild, dass das Verfassen von wissenschaftlichen Texten zur Erlangung akademischer Titel nicht zum Arbeitsfeld von Redenschreibern gehört.

Als einen Schritt zur Vermittlung qualifizierter Kenntnisse für Redenschreiber bietet der VRdS ein Mentoring-Programm an. Allein in diesem Jahr wurden bereits 14 Nachwuchs-Autoren und erfahrene Mentoren vermittelt. Die Anfragen nach Mentoren für Anfänger oder Seiteneinsteiger im Redenschreiber-Beruf kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus Südtirol. Damit hat sich das vor zwei Jahren von den VRdS-Mitgliedern Susanne Hallwich, Hans-Georg Roth und Willi Vogler konzipierte Angebot zu einem großen Erfolg entwickelt. Das Mentoring-Programm richtet sich nicht nur an Verbandsmitglieder, sondern steht allen interessierten Autoren, Journalisten und Redenschreibern offen.

Die meisten festangestellten und freiberuflich tätigen Redenschreiber schreiben nicht nur Reden, sondern auch Fachbeiträge, Bücher oder andere Texte für die Unternehmenskommunikation oder arbeiten bei der Konzeption und kreativen Umsetzung zum Beispiel von Präsentationen und anderen PR-Projekten mit. Das hat eine Umfrage unter den rund 450 Mitgliedern im vergangenen Herbst ergeben. Die Tätigkeit als Redenschreiber beruht derzeit auf ganz unterschiedlichen Studiengängen sowie nicht-akademischen Ausbildungen.

Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), Juli 2011


Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Werbetext-Briefing: Das A und O, wenn Sie Wirkung wünschen
Reden schreiben: Der berühmte erste Satz
Reden halten aus dem Stegreif: So trainieren professionelle Redner
Angela Merkel unsicher: Rhetorische Analyse ihrer Rede zum europäischen Fiskalpakt und ESM
Reden halten vor internationalem Publikum: Sprache ist wichtig, aber längst nicht alles
Kleider machen Redner: Wie Ihr Äußeres auf das Publikum wirkt und was Sie beachten sollten
Polizei und NSA beim Rednertreffen in München: Eine Branche feiert sich und übt Respekt
Seniorenteller und „special offers“: Mit dieser Sprache vergraulen Sie die jungen Alten
Rednerideal oder rhetorischer Bankrott: Politische Reden in Zeiten von Rücktritt, Glanz und Gloria
Die Redefaktoren: Wie Ihr Vortrag Substanz bekommt
Reden was ich will oder was ich darf: Die Schere im Kopf des Redenschreibers
Dr. Auma Obama im Interview: Auch wenn Tausend Leute im Saal sind, rede ich direkt mit jedem Einzeln...
RhetorikmagazinDieser Beitrag wurde exklusiv für das Rhetorikmagazin verfasst - das rhetorische Fachmagazin mit Analysen, Hintergrundinformationen und Expertentipps für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen. Die Autoren und Interviewpartner des Rhetorikmagazins sind renommierte Spezialisten für Rhetorik, Sprache, Kommunikation, Führung und zahlreiche an die Rhetorik angrenzende Bereiche. Sie haben Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie gerne die Redaktion. Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Sie finden das Rhetorikmagazin auch auf Twitter, Youtube und Google+.