Die richtige Redezeit: Wie lange Ihre Rede oder Präsentation dauern sollte

Was die Dauer einer Rede betrifft, meinen viele: Je kürzer, desto besser. Oder gemäß Mark Twain: „Eine gute Rede hat einen guten Anfang und ein gutes Ende, und beide sollten möglichst dicht beieinander liegen.“ Aber stimmt das grundsätzlich?

Ob eine Rede besser ist, wenn sie eine bestimmte Länge oder Kürze hat, lässt sich pauschal nicht sagen. Doch gibt es einige Dinge, die Sie beachten können, um die für Ihre Rede ideale Länge zu finden.

Wenn Sie bei einer Veranstaltung eine vorgegebene Redezeit haben …

… sollten Sie diese möglichst einhalten. Sie müssen aber nicht bis zur letzten Sekunde reden. Ziehen Sie Ihre Rede nicht unnötig in die Länge, indem Sie sie mit Nebensächlichkeiten füllen. Oder anders gesagt: Eine Rede, die noch gekürzt werden kann, ist noch nicht gut. Packen Sie in Ihre Rede alles, was Ihrer Botschaft dient. Alles, was nicht Ihrem Redeziel dient, lassen Sie weg – es würde Ihre Botschaft verwässern und Ihr Publikum langweilen.

Ist Ihre Rede kürzer als die vorgegebene Redezeit, ist das kein Problem. Zögern Sie den Schluss nicht hinaus, sondern beenden Sie Ihre Rede oder Präsentation gegebenenfalls etwas früher.

Wenn der Ablauf der Veranstaltung es zulässt, können Sie Ihre Zuhörer z. B. früher in die Pause schicken. Tipp: Nutzen Sie diese Gelegenheit und mischen Sie sich unter Ihr Publikum. So können Sie in Gesprächen den Kontakt vertiefen. Statt einer Pause können Sie auch Fragen oder eine Diskussion zulassen, um die Zeit bis zum nächsten Programmpunkt zu füllen.

Keinesfalls sollten Sie Ihre Redezeit überschreiten. Selbst wenige Minuten über die Zeit können der Wirkung Ihrer Rede oder Präsentation sehr schaden. Sobald Ihr Publikum merkt, dass Sie die angekündigte Zeit überschreiten, wird es unaufmerksam und unruhig. Je länger Sie überziehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre Zuhörer sogar verärgert sind.

Wenn Sie eine bezahlte Rede halten …

… gilt dasselbe wie zuvor beschrieben. Allerdings sollten Sie sich an die vorgegebene Redezeit genauer halten. Ihr Auftraggeber hat Sie für eine bestimmte Leistung gebucht, diese sollten Sie möglichst passgenau erbringen. Ist Ihre Rede viel kürzer als die vereinbarte Dauer, könnten Sie Ihren Kunden und Ihr Publikum enttäuschen. Ein paar Minuten unter der Zeit schaden jedoch kaum. Überziehungen sind bei bezahlten Auftritten ebenso schädlich wie bei unbezahlten.

Wenn Sie keine vorgegebene Redezeit haben …

… haben Sie Glück und können sich ganz nach Ihrer Botschaft und Ihren Redezielen richten. Aber: Es gibt nicht viele Reden, die länger als 15 oder 20 Minuten dauern. Sprechen Sie sich am besten mit dem Veranstalter und mit den anderen Rednern ab.

Zeitempfehlungen aus der Praxis

Für eine Tischrede können zwei bis drei Minuten genug sein. Wenn Sie bei einer Geburtstagsfeier eine Rede halten, sind fünf Minuten eine guter Richtwert – je nach Botschaft kann es auch etwas weniger oder mehr sein. Wenn Sie bei einer Unternehmensveranstaltung oder einem Firmenjubiläum sprechen und ein besonderes Thema haben, können es auch zehn Minuten sein. Erläutern Sie vor Kunden oder z. B. bei einer Mitarbeiterversammlung einen komplexeren Sachverhalt, kann Ihre Rede eher in Richtung 20 Minuten gehen. Für welche Redezeit Sie sich entscheiden, hängt immer von Ihrer Botschaft ab.

Wichtige Tipps für die Planung Ihrer Redezeit

  • In der Regel gilt: Je konzentrierter Ihre Rede oder Präsentation ist, desto besser. Sie sollte dabei immer so lang sein, dass Ihre Botschaft beim Publikum ankommt.
  • Auch wenn die Zeit knapp wird: Lassen Sie niemals Ihren Redeschluss weg. Kürzen Sie im Zweifel schon vorher.
  • Wenn Sie zu Hause üben: Rechnen Sie damit, dass Sie vor Publikum 20 bis 40 Prozent mehr Zeit benötigen – je größer Ihr Publikum, desto länger. Das liegt daran, dass Sie mit Ihrem Publikum interagieren und Ihre Zuhörer auf Ihre Rede reagieren, z. B. durch Zwischenapplaus. Falls Sie zu Lampenfieber neigen kann es allerdings auch passieren, dass Sie vor Publikum schneller sprechen als beim Üben zu Hause.
  • Wenn Sie humoristische Elemente in Ihrer Rede haben, können Sie bei einem großen Publikum damit rechnen, dass je Pointe 15 bis 30 Sekunden fürs Lachen notwendig sind. Planen Sie diese Zeiten unbedingt ein.

Rhetorikmagazin
© Christian Bargenda, rhetorikmagazin.de


Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter!